Trainingslager Lana 2019

by webmaster

Sonntag

Eine halbe Stunde vor Abfahrt besammelten wir uns auf dem Parkplatz vor der Eishalle in Wetzikon, wo unser Kleinbus schon bereit stand. Nachdem wir unser Gepäck im Anhänger verstaut hatten, teilten wir uns auf Marco’s Auto und den Mietbus auf. Während wir uns über die Gipfeli von der Familie Grisotto freuten, begann es draussen zu schneien. Nach zwei kleinen Pausen erreichten wir Lana um halb vier Uhr. Kühl war es zwar immernoch, aber wenigstens schneite es nicht mehr. Während der Fahrt hat sich niemand übergeben dank Stephan’s und Marco’s ausgezeichneten Fahrkünsten. Eine Stunde nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, starteten wir unser erstes Training mit einer kleinen Joggingrunde. Kaum hatten wir unsere Laufschulübungen beendet, machten wir uns auf den Rückweg. Im Hotel sprangen die meisten von uns direkt in den Innenpool. Am Abend genossen wir es, dass wir freie Auswahl beim Essen hatten. Mit leckerem Kuchen von der Familie Nigg in der Hand, prägten wir uns die Lagerinformationen von Stephan ein. Nun freuen wir uns schon auf den morgigen Tag.

Luna, Vania, Sarina, Lea P.

Montag

Nachdem schon die erste Nacht vorbei war, genossen wir ein ausgiebiges Frühstück: von Eier über Fleisch zu Brot und Müsli. Dann machten wir uns auf den Weg zur Anlage, die vielen einen altbekannten Anblick bot. Um uns aufzuwärmen, spielten wir das langersehnte Ultimate Frisbee. Der Wind erschwerte das Spiel leider ziemlich. Nach diesem nervenaufreibenden Spiel wendeten wir uns grundlegenden Laufschulübungen zu. Eine Aufnahme von einem Koordinationslauf und einem Start aus dem Block führte schon zum Ende des ersten Trainings auf der Bahn. Nach einem herrlichen Mittagessen kehrten wir mit der Sonne im Gepäck zur Anlage zurück. Für die jüngeren Athleten standen die Disziplinen Diskus und Weitsprung auf dem Programm. Die Hürdenschulung, die die Älteren absolvierten, brachte Stephan teilweise zum Verzweifeln. Mit vielen kräftezehrenden Rasendiagonalen beendeten die älteren Athleten den Trainingstag. Der anschliessende Besuch des Spars zauberte vielen ein Grinsen ins Gesicht. Wenig überraschend landeten einige Süssigkeiten im Einkaufskorb. Als die Athleten erschöpft im Hotel ankamen, schnallte sich Stephan seine Inlines an und bewältige auch noch ein kurzes Training. Am Abend stand das Analysieren der Videos, das Ping-Pong und der Start der Fernsehsendung Bachelorette im Vordergrund. Beim Ping-Pong Spiel blieben nicht alle Köpfe verschont, was nur zu einem Lacher führte und den Spass nicht milderte.

Alex & Jan

Dienstag

Verschlafene und ruhige Athleten am Frühstückstisch sind das Ergebnis vom ersten Trainingstag, welcher mit nächtlichen Pool- & Ping-Pong Sessionen spät endete. Am Morgen stand für beide Trainingsgruppen Hürden auf dem Programm. Während die jüngere Gruppe sich intensiv mit der Hürdenschulung auseinandersetzte, kamen die älteren Athleten direkt zum Punkt. Nadine und David näherten sich den ersten Hürden im Kurzhürdensprint während Jan, Katja und Sarah sich den ersten Hürden über 400 m Hürden widmeten. Die Bilanz ist durchzogen… Hürden flogen, wurden ausgelassen oder übersprungen. Die sichtlich gedrückte Stimmung hob sich beim anschliessenden gemeinsamen Mittagsmahl wieder. «Was ist der Unterschied zwischen Makkaroni & Penne?» diese Frage wird uns noch lange beschäftigen und spaltet die Geister. Nach einem Mittagspfüsi, Mittags-Schwumm oder einer Mittags-Ping-Pong-Session ging es los zum zweiten Training des Tages. Für die jüngeren Athleten standen Kugel und Hochsprung im Wechsel auf dem Programm. Nadine und Geri beschäftigten sich mit den Athleten beim Kugelring und Stephan’s Stimmung trübte sich erneut beim Hochsprung, dabei sollte sie doch nach der Hürdensession vom Morgen Höhenflüge erleben? Die U18+ Athleten hatten Bahnläufe zu absolvieren. Lea und David rannten 120er und 80er und Katja rannte mit Alex 150er. Es folgte eine ausgiebige Pause, bevor es mit Sprungschulübungen weiterging. Es war heiss! Fix und fertig, die einen im angenehm gekühlten Büssli die anderen schwitzend mit Gegenwind auf dem Velo, ging es zurück zum Hotel. Es folgten wilde Planschereien und angenehme Wellnessgänge. Zum Z’Nacht gab es geschnetzelte Truthähne und heisse Liebe, für diejenigen, die sie noch nicht gefunden haben und den ersten Schritt in die richtige Richtung wagten 😉

Katja & Sarah

Mittwoch

Der Zmorgen begann mit der alt bekannten Diskussion über „Butter vs. Anke“. Total verschlafen fielen allen fast die Köpfe in die Teller. Auf dem Tagesplan stand am Morgen das langersehnte Staffeltraining an. Da die Jungs letztes Trainingslager eine blamable Niederlage in einer Staffelvorübung erlitten hatten, wollten sie sich heute revanchieren. Dieses Jahr stand es am Schluss Unentschieden (Editor an Girls: Ja, der Probedurchgang zählt nicht). Nach den technischen Übungen versuchten wir unsere Fähigkeiten auf der Bahn zu beweisen. Mit einigen Fehlern kamen alle im Ziel an. Dabei ging uns die Puste aus und Stephan die Nerven. Beim Auslaufen klagten wir über Muskelkater und Schmerzen. Nach einem ausgiebigen Mittagessen wurde Jan wegen seiner Frauensonnenbrille hochgenommen. Leider gab es wie eigentlich vorgesehen keinen freien Nachmittag. Dafür stand das Alternativ-Training auf dem Programm. Jan, Sarah und Alex gingen mit Stephan Biken. Begleitet von Schlagermusik und Lamas erreichten sie nach einem anstrengenden Aufstieg den Wasserfall in der Nähe von Lana. Die Wassergruppe bestehend aus Katja, Géri und Lea erhofften sich ein gelenkschonendes Training im Wasser. Was sich leider als falsch erwies. Unter Beobachtung von faszinierten Hotelgästen absolvierten sie ein schweisstreibendes Training. Die U16er gingen mit Nadine, Celina und David auf die Anlage für ein intensives Krafttraining, welches mit viel Spass und Wasser beendet wurde. Beim zurück Joggen wusste die Gruppe nicht genau wo durch, sodass sie sich ein wenig verliefen. Verschwitzt kamen sie dann aber trotzdem noch im Hotel an. Alle diese Trainings waren erschwert durch die brennende Sonne. Das hiess, Abkühlung für alle! Nach dem Abendessen verbrachten alle den Abend beim selbstgebastelten Ping-Pongtisch.

Celina, Géri, Nadine und Lea S.

Donnerstag

Der fünfte Trainigstag starteten wir (die U16er Jungs) mit einem kühlen Bad im Aussenpool. Danach gab es um 8:00 Uhr Frühstück. Nachdem wir das Buffet besucht und benutzt haben, ging es um 9:15 Uhr auf die Leichtathletikanlage in Lana. Nach der kurzen Hinfahrt wärmten wir uns mit einer Runde Frisbee auf. Nach dem Dehnen startete die U16-Gruppe mit den Hürden. Das Ziel, welches wir mässig erreichten, war den Wettkampfabstand, – rhythmus und -start zu verinnerlichen. Bei einem unspektakulären Sturz von Janic verletzte sich dieser und auch Jan musste das Training verletzt abbrechen. Nachdem wir die Trainigsanlage nach der Disziplin Speer hungrig verliessen, schlugen wir uns die Bäuche voll. Am Nachmittag erholten wir uns alle in Meran bei einer Stadtbesichtigung/Shoppingtour. Als wir diese abgeschlossen hatten und zurück kamen, erholten wir uns noch im Pool und im Sprudelbad und genossen anschliessend das Abendessen.

Nun sitze ich gerade im Aufenthaltsraum, schreibe vor einem provisorischen Tischtennistisch, welcher dennoch seinen Zweck erfüllt und um den herum gespielt wird und schreibe diesen Text. Diesen werde ich nun beenden, da ich wieder Ping-Pong spielen will.

Basil & Tobias

Freitag

Am Morgen stand aktive Erholung auf dem Plan, um sich vor dem bevorstehenden Wettkampf am Nachmittag nicht zu überanstrengen. Konkret: Die U18+ Gruppe ging Joggen, um sich nach Stretching und Rumpfstabilisationsübungen in den Pool zu begeben. Die Jüngeren waren zuerst im Pool und gingen danach raus. Nach dem Mittagessen war es dann soweit: Der Wettkampf stand vor der Tür. Während die U16-Gruppe in einer Sprint-, Sprung- und Wurfdisziplin, sowie im 600 m antrat, bestritten die Älteren jeweils drei frei wählbare Disziplinen. Die Athleten waren stets bemüht das Beste aus sich herauszuholen. Nach tollen Leistungen machten sich alle, noch verschwitzt, auf den Weg in den Eurospar, um Lunch für die am nächsten Tag anstehende Heimreise zu besorgen. Danach stand das letzte Abendessen im Hotel an. Als alle fertig gegessen hatten, mussten wir unsere Koffer packen. Nach dem Packen versammelten sich alle im Aufenthaltsraum, um noch eine letzte Runde Ping-Pong zu spielen.

David & Merlin

Samstag

Eine Woche lang genossen wir wunderschönes und sonniges Wetter in Lana. Nun regnet es am letzten Tag trotzdem noch. Verschlafene Gesichter trafen sich beim Frühstück. Ein paar U16 Jungs rannten nicht ganz freiwillig mit Marco den Weg vom Hotel bis zur Laufbahn. Auf der Anlage angekommen übten alle ihre selbst ausgewählten Disziplinen aus. Nur den Ältesten wurde das Programm vorgegeben. Und zwar waren das die „beliebten“ Rasenläufe. Anschliessend musste jedoch auch der Rest noch fünf Läufe dieser Art absolvieren. Nachdem wir alle zusammen als Gruppe auf einem Foto festgehalten wurden, verabschiedeten wir uns von unserem Trainingsplatz. Nach einer jeweils drei Minuten Dusche pro Person machten wir uns auf die Heimreise. Zusammenfassend war es ein erfolgreiches, cooles, anstrengendes, lustiges und tolles Trainingslager. Unsere Trainer Stephan, Marco und Meli unterstützten uns im Training, nahmen sich immer Zeit für uns, gaben uns nützliche Tipps und waren immer für uns da. Danke vielmals Stephan, Marco und Meli! Nun freuen wir uns schon auf das Trainingslager 2020.

Vania, Luna, Lea P., Sarina