Minou holt sich die Silbermedaille an den Schweizer Meisterschaften in Winterthur

by webmaster

Die LVZO ging am 9. und 10. September 2017 an den Schweizer Meisterschaften der U16 und U18 in Winterthur mit einer 6-köpfigen Delegation an den Start. Für die Hälfte der Athleten waren es die ersten Schweizer Meisterschaften ihrer noch jungen Karriere und es galt Erfahrungen zu sammeln. Trotz schlechten Bedingungen versuchten alle ihr Bestes zu geben und gaben Vollgas.

Der Startschuss der Schweizer Meisterschaften für die LVZO war die Disziplin 300 m Hürden der U18, wo es galt, sich für den Final am nächsten Tag zu qualifizieren. In den Startblöcken standen gleich zwei Athleten der LVZO: Melanie Jauch und Jan Pfirter. Melanie war nach ihrem Lauf nicht zufrieden, den sie in 49.88 s auf dem 5. Platz ihrer Serie beendete und somit den Final leider nicht erreichte. Trotz Regen und Kälte unterbot sie die SM-Limite von 50 s. Jan schienen die Bedingungen nichts auszumachen, denn er verbesserte seine PB gleich um über eine Sekunde und qualifizierte sich mit dem zweiten Rang seiner Serie in 39.54 s für den Final. Diese Zeit ist neben seiner klaren Bestleistung auch ein neuer Klubrekord. Im Final am Sonntag schmiss sich Jan nach 39.57 s ins Ziel, was gleichbedeutend mit dem 6. Schlussrang war.

Nadine Pulver startete an ihrer ersten Schweizer Meisterschaft am Samstag im Kugelstossen und 80 m (U16). Die beiden Disziplinen fanden gleichzeitig statt, weshalb sie zwischen der Kugelanlage und dem 80 m-Start hin- und herrennen musste. Für die 80 m brauchte sie 10.80 s und die Kugel stiess sie auf 9.99 m, was den 16. Platz bedeutete. Auch die 14. Platzierte stiess die Kugel gleich weit wie Nadine, da aber die Athletinnen auf den Rängen 14. und 15. weitere zweitbeste Stösse hatten, landete Nadine auf dem 16. Rang.

In der selben Disziplin, dem Kugelstossen, jedoch in der Kategorie U18, ging die nächste LVZO-Athletin an den Start. Minou Strumpf’s Ziel war es, den Klubrekord (12.61 m) von Bettina zu knacken. Gleich mit dem ersten Stoss auf 12.64 m war das langersehnte Ziel erreicht und sie sicherte sich damit auch einen Finalplatz unter den besten 8. Mit dem letzten Versuch gelang ihr noch einen weiteren Stoss, denn die Kugel landete auf 13.01 m und sie beendete den Wettkampf auf dem 4. Rang.

Weiter ging es auf der Bahn mit dem 1500 m Lauf der U18, wo Michelle Arpagaus an ihren ersten Schweizer Meisterschaften die Farben der LVZO vertrat. Trotz leichter Erkältung und garstigen Bedingungen lief sie nach 5:25.96 min als 11. ihrer Serie ins Ziel.

Im Diskusring setzte sich der positive Lauf von Minou fort und auch Mara Vea-Murguia Thomson versuchte das Beste an ihren ersten Schweizer Meisterschaften zu zeigen. Die Bedingungen waren durch den Dauerregen ziemlich schlecht für den Diskus, was die klare Favoritin und auch die zweite der Schweizer Bestenliste zu spüren bekamen. Beide schafften den Sprung in den Final nach den ersten 3 Versuchen nicht. Auch Mara schaffte die Finalqualifikation leider nicht, doch sie darf mit 23.12 m und dem 13. Platz bei Regen zufrieden sein. Minou machten die Bedingungen auch hier nichts aus und sie nutzte ihre Chance, denn sie qualifizierte sich mit 33.70 m souverän als zweite für den Final. Dort wurde sie noch zu einem Duell herausgefordert, welches sie aber im fünften Versuch um 6 cm für sich entscheiden konnte. Der Diskus flog auf eine neue Bestleistung von 34.91 m. Nun darf sie sich Vize-Schweizermeisterin im Diskus nennen!

Am Sonntag beendete Nadine ihre erste Schweizer Meisterschaft mit dem 80 m Hürden Lauf der U16. Den Vorlauf überstand sie in einer Zeit von 12.66 s und dem 3. Serienrang. Der Halbfinal beendete sie auf dem 7. Platz ihrer Serie in einer Zeit von 12.71 s.

Die LVZO kann auf eine spannende und turbulente Schweizer Meisterschaft zurückblicken und ist stolz auf all die guten Leistungen ihrer Athletinnen und Athleten.

Zur Galerie